13. April 2014

Sonnatgsfreuden

Die Sonntagsfreuden waren diesmal Wochenendfreuden.
Es begann schon am Freitag mit dem Geburtstagsgeschenk für den Förster:














Tapas-Kochkurs in der Kochschule Callas in Auerbach/ Vogtland. Wenn Ihr mal etwas Besonderes verschenken oder Euch selbst gönnen wollt, kann ich Euch Ariane Dittmann und ihr Team nur wärmsten ans Herz legen. Die Kochschule bietet auch Kochkurse in Chemnitz an. Leider war der Tabas-Abend nicht darunter. Aber die 45 min Fahrzeit haben sich auf jeden Fall gelohnt. Das Essen war fantastisch. Allerdings waren es mir mit 26 Teilnehmer etwas zu viele Leute.

Gestern hatten wir für das kleine Waldkind noch einmal eine Schwimmstunde vereinbart, da er mittlerweile eine regelrechte Panik vom Schwimmen entwickelt hat. Grundsätzlich kann er es, aber die Angst.
Unser Leib- und Magenschwimmmeister hat es geschafft ihn etwas zu beruhigen, so dass er am Ende die 25m-Bahn dreimal geschwommen ist. Jetzt müssen wir einfach dranbleiben. "Leider" kommt jetzt der Sommer, so dass es uns schwer fallen wird, in Schwimmbad zu gehen. Wir nehmen es uns aber mal fest vor.

Heute gab es dann die erste Vorlesung der Kinder-Uni in diesem Semester. Immer wieder eine Sonntagsfreude.

Nach einer Idee von Maria vom Kreativberg

5. April 2014

WMDEDGT 4/14

Heute ist der 05.04. und Frau Brüllen fragt: Was Machst Du Eigentlich Den Ganzen Tag?

Am Sonnabend bleibt der Wecker aus. Allerdings funktioniert meine innere Uhr hervorragend, so dass ich um 5:00 Uhr das erste Mal nach der Uhrzeit linse. Irgendwann höre ich dann nackte Füße die Treppe hinunter tapsen. Das kleine Waldkind ist also munter. Ich verspüre aber überhaupt keine Lust schon aufzustehen. Leider kreisen die Gedanken dann doch wieder um die Arbeit. Gegen 7:00 Uhr gebe ich auf und schnappe mir meine Geo und lese.
Nachdem ich den kleine Waldkind drei Geschichten vom Michel vorgelesen habe (drei Sätze hat er auch selbst gelesen) und die Kinder immer lauter Hunger schreien, erbarmt sich der Förster und geht Frühstück machen. Das Ausschlafen müssen die Waldkinder erst noch lernen.
Am Vormittag stand für mich eine erste Probe für den Tannhäuser am 18.04. auf dem Programm. Gleichzeit wurden aber auch die Verkaufslisten für den nächsten Kindersachen-Trödelmarkt "verkauft" werden, muss sich diesmal der Förster anstellen. Die Waldkinder und er verbinden das gleich mit einer kleinen Fahrradtour.
Da diesmal irgendwie die Kommunikation nicht richtig funktioniert hat, stehe ich erst einmal am Probenhaus vor verschlossener Tür. Also schnell zur Oper. Dort stoße ich auf zwei meiner Mitstreiterinnen. Leider wird nicht die Ouvertüre sondern der zweite Akt als erstes geprobt. Wir setzen uns in den Zuschauerraum und sehen und hören zu. Wenn man sich mal auf Wagner eingelassen hat, ist er wunderschön.
Irgendwann entdeckt uns der Regisseur. Vier von 12 gemeldeten Begleiterinnen der Venus sind ihm zu wenig. Drei weitere finden wir noch in der Cafeteria. Nachdem sich aber herausstellt, dass unsere "Zeichengeberin" nicht da ist, schickt er uns doch nach Hause. Ich bin mal gespannt, was er sich einfallen lässt, denn von ehemals 20 sind es jetzt nur noch 12.
Auf der Rückfahrt entdecke ich am Brühl noch einen Flohmarkt und beschließe kurzentschlossen, ihm noch einen Besuch abzustatten. Hätte ich mir aber schenken können: Irgendwie nur Krempel im wahrsten Sinne des Wortes.
Zu Hause war das Mittagessen gerade vorüber, aber ein paar Spaghetti fallen noch für mich ab. Danach falle ich in ein richtiges Mittagsloch. Nichts geht mehr. Da fällt mein Blick auf die Tüte mit den Lindt-Weihnachtsmännern, den mir meine Chefin mitgegeben hat, da sie die Schokolade nicht mag und mir fällt ein, dass ich die ja zu Cookies verarbeiten wollte. Los gehts! Biss zum Kaffee müsste ich das gerade schaffen.
Die Waldkinder spielen derweil lauthals Fußball im Garten. Bisher ging dieser Krug ja zum Glück an uns vorüber und ich hoffe, sie kommen nicht auf die Idee im Verein spielen zu wollen. Ich habe keine Lust auf Wochenenden auf diversen Fußballplätzen.
Der Förster wirft nach Ende der der mittäglichen Ruhezeit die Motorsäge an. Vor dem Haus wartet noch ein Stapel Holz auf seine Zerkleinerung. Er bekommt den Kaffee und frische Cookies wie gewünscht draußen serviert. Die Waldkinder und ich genießen lieber drinnen. Es ist doch nicht mehr ganz so warm.
Für den Rest des Nachmittags zieht es mich dann auch in den Garten. In einigen Beeten warten noch ein paar Beikräuter auf ihre Vernichtung. Ein paar Kannen Wasser verteile ich auch noch. Wir brauchen unbedingt mal ein paar Tagen Landregen. Leider ist kein Tropfen in Sicht.
Vor den Abendessen noch ein wenig Mathe üben mit dem kleinen Waldkind. Er tut sich unheimlich schwer und ich weiß mir bald keinen Rat mehr. Da haben wir ihm schon das Jahr Kindergarten noch gegönnt und er ist als Juli-Kind der älteste in seiner Klasse, aber irgendwie will der Knoten weder beim Rechnen noch beim Schreiben platzen. Wenigstens funktioniert das Lesen mittlerweile ganz gut.
Abendessen, die wilden Kerle für die Waldkinder + Checker-Tobi. Dann kehrte hier Ruhe ein. Ich gönne mir heute mal Donna Leon und noch ein Stück "Kessel Buntes" (Ich alte Ostalgikerin ;-) ).

Das nächste Mal am 05.05.. Alle Teilnehmer findet ihr hier.

30. März 2014

zwölf2014 - März

Die Fotos liegen schon eine Weile auf meiner Festplatte, aber irgendwie haben sie es noch nicht hier her geschafft. Aber jetzt:










Leider habe ich mir zum Fotografieren nicht gerade den schönsten Tag ausgesucht. Aber die Weide zeigt mit ihrem zarten Grün, dass es Frühling wird.
















An der Buche zeigt zumindest das wachsende Gras den Fortschritt.





Alle Bilder findet ihr auf der entsprechenden Seite oben.

Sonntagsfreude

Heute schaffe ich es endlich mal wieder, eine Sonntagsfreude zu posten.
Bei uns war es heute schon frühsommerlich warm, so dass es sehr zur Freude der Waldkinder das erste Mittagessen im Freien und noch dazu Spargel gab.

















Es ist zwar noch kein deutscher Spargel aber ich konnte einfach nicht wiederstehen.
Die letzten Winterverpackungen der Rose und des Jasmins im Hintergrund sind am Nachmittag auch noch verschwunden.
So schön solch ein Wetter ist, aber wir brauchen unbedingt Regen. Der Boden ist forztrocken.

29. März 2014

Seelenwärmer - Fotoprojekt - März

Hier gibt es auch etwas Neues zu sehen.

Zeig uns Deine Stadt - März

Der Monat März ist schon fast wieder um und die Bilder zum Teil schon ein paar Tage auf der Festplatte. Es wird also Zeit, dass ich endlich den Post zum Fotoprojekt der Shootingqueens schreibe.
Das März-Thema lautete: Dem Frühling auf der Spur!

In diesem Jahr machte es uns der März schon zu Beginn des Monats einfach, die Spuren des Frühlings zu finden.









Die ersten Bilder entstanden schon zu Beginn des Monats.

Diese Krokuswiese befindet sich direkt vor meiner Bürotür mitten in der Stadt. Sobald der lila-weiße Teppich zum Vorschein kommt, beginnt für mich der Frühling.



















Dieser wunderbare Strauch blüht direkt vorm Busbahnhof von Chemnitz. Kennt den jemand? Der Förster konnte es mir nicht sagen, "da er forstlich unbedeutend ist".



















In diesem Jahr war es Anfang März schon so warm, dass sich die Wiesen und Bänke vor der Stadthalle mit allerhand Menschen bevölkerte. Für mich ebenfalls ein Zeichen des Frühlingsbeginns


















Auch am renaturierten Kappelbach (etwas außerhalb des Stadtzentrums) fanden die ersten "Picknicks" statt.






















Die folgenden Fotos sind heute am Schlossteich entstanden, nach dem an den letzten beiden Wochenenden eher herbstliches statt frülingshaftes Wetter herrschte.

Die Forsythie ist mittlerweile voll erblüht. Am Milchhäuschen im Hintergrund sitzen die Menschen bei Eis und Kaffee.
 Die Trauerweide wird langsam grün und die Gondelstation hat ihre Pforten geöffnet.
Zum Leidwesen der Waldkinder ging es aber heute nicht aufs Wasser.

Die Knospen der Kastanie platzen mittlerweil auch schon auf. Im Hintergrund seht ihr die Schlosskirche von Chemnitz, die auf ein Benediktinerkloster zurückgeht.

6. März 2014

Award

Diesen Award habe ich diese Woche von Bettina verliehen bekommen. Vielen Dank dafür!
Zusammen mit dem Award hat mir Bettina 11 Fragen "überreicht".









Wie kamst Du zum bloggen?
Anfang 2009 bin ich auf der Suche nach einem Online-Shop auf dem Blog einer Freundin gelandet. Bis dahin hat mich das überhaupt nicht interessiert. Nachdem ich dann ca. ein halbes Jahr diverse Blogs verfolgt habe, waren dann die Kreativtage von Ellen (seelenruhig) der Auslöser einen eigenen Blog zu eröffnen. Es war also ein Blogprojekt das mich zum Bloggen brachte. Das war damals mein erster Post.

Wie hieß Dein erster Blog bei dem Du Leser wurdest? 
Der erste Blog bei dem ich regelmäßig las war "Hauptsache gesund" von Gabriela. Diesen Blog gibt es nicht mehr, da Gabriela ihn in den unruhigen Zeiten nach dem Tod ihrer Tochter geschlossen hat. heute schreibt sie hier. Einige der alten Texte zu ihrer Tochter mit der besonderen Ausstattung sind dort noch zu finden.

Über was schreibst du am liebsten? 
Am Anfang stand ein Blogprojekt. Dazu hoffte ich, über den Blog vielleicht wieder zum Tagebuchschreiben zu finden. Das gelingt nur teilweise. Oft denke ich: Das könntest/ müsstest du bloggen. Aber genauso oft kommt dann etwas dazwischen oder die Zensurschere im Kopf setzt sich von selbst an. Letztlich ist es jetzt eine Mischung aus beidem.

Hast Du schon andere Blogger kennengelernt, wenn ja welche?
Ein paar Blogger habe ich schon kennengelernt.
Der Anfang war die als Bloggertreffen angelegte Geburtstagsfeier von Heike (Paradalis), auf die ich  durch Zufall stieß. Da sie in der gleichen Stadt lebt wie ich, wagte ich zu fragen, ob ich kommen darf.
Dort traf ich dann: Frau TonariTheomix, Chinomso, Frau Freidenkerin und Ruth.
Beim nächsten Bloggertreffen in München kamen dann Wortmann und Quizzy dazu. Außerdem traf ich mich mit Bettina ;-). Bisher wurde ich noch nie enttäuscht. Ich glaube, wenn man die Schreibe von jemanden mag, dann mag man in gewisser Weise auch den Menschen.

Welche Art von Blogs liest Du am Liebsten?
Ganz klar die, die einen mehr oder weniger umfangreichen Blick durchs Schlüsselloch gewähren - am besten noch mit Kindern, die ungefähr das Alter meiner Waldkindern haben. Ich gebe zu - ich bin eine kleine Voyeurin.
Seit ich die Fotografie als Hobby wieder entdeckt habe, lese ich auch viele Foto-Blogs.

Machst Du bei Blogprojekten mit, wenn ja bei welchen?
Ich mache gern bei Blogprojekten mit, dann bin ich nämlich "gezwungen" zu bloggen ;-) - so wie hier jetzt auch.
Im Moment liegt mein Fokus auf der Fotografie und ich beteilige mich an "Zeig uns Deine Stadt" von den Shootingqueens und an "zwölf2014" von Jana von delighted    

Tüftelst Du lange an einem Post?
Das kommt ganz darauf an. Da ich aber eher spontan als geplant schreibe, hängt das eher von der Länge des Beitrages als vom Inhalt ab.

Bearbeitest Du Deine Fotos vorher, wenn ja womit?
ich "bearbeite" meine Fotos lediglich mit Picasa. Zu Lightroom und Fotografieren im RAW-Format habe ich mich noch nicht durchringen können. Ich scheu noch den Aufwand.

Blogst Du spontan oder regelmäßig?
Durch die Blogprojekte wird es jetzt hoffentlich wieder regelmäßiger. Die "privaten" Posts entstehen eher spontan.

Hast Du einen Post, der eine besondere Bedeutung für Dich hat?
Nein.

Dein Blog in einem Satz?
Eine bunte Mischung aus Privatem und Fotografieversuchen.


Nach den regeln des Award müsste ich jetzt 11 Blogs mit weniger als 200 Followern nominieren und ihnen ebenfalls 11 Fragen stellen. Da ich mich damit in meiner sehr langen Reader-Liste  sehr schwer tue, bin ich jetzt mal so böse und unterbreche hier die Kette. Wer Lust hat die Fragen von oben zu beantworten, kann das gern tun und einen Hinweis hier in den Kommentaren hinterlassen.