15. September 2014

zwölf2014 - August

Es ist nun schon fast Mitte September und ich habe meine Bilder zum Projekt "zwölf2014" für den Monat August noch immer nicht veröffentlicht. Dabei liegen sie seit der letzten Augustwoche auf der Festplattte.Es wird also höchste Zeit.

Riedteich 

















Weigandstraße

















Trotz des abgeernteten Feldes sieht es doch noch recht sommerlich aus.

Alle Bilder findet Ihr auf der entsprechenden Seite oben.

5. September 2014

WMDEDGT 9/14

Hoppla! Heute ist ja schon wieder der 5. und Frau Brüllen fragt: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?
Hier ist es in den letzten Wochen aufgrund unseres Urlaubs noch ruhiger gewesen als sonst. Es liegen auch noch ein paar Bilder auf der Festplatte die auf Veröffentlichung warten.
Seit letzten Montag wohnt eine 5.-Klässlerin in diesem Haus. Das heißt für sie: Zeitiger aufstehen.
Mein Tag startet wie immer unter der Woche um 5:15 Uhr. Dafür habe ich jetzt spätestens ab 5:45 Uhr Gesellschaft beim Haareföhnen. Mal sehen wie lange der Elan anhält und wann ich das erste Mal ernsthaft wecken muss.
Da in dieser Woche der Papa der Schulfreundin Taxidienste übernimmt müssen wir "erst" 6:35 Uhr aus dem Haus. Wenn das große Waldkind dann mit dem Bus fährt, müssen wir 15 min früher los und ich "werfe2 sie an der Bushaltestelle aus dem Auto.
Nach dem zur Zeit der Parkplatz an der Uni saniert wird, fahre auch ich heute mit dem Bus. Gegen 7:20 schlage ich im Büro auf.
Zur Zeit liegt zwar mein Schreibtisch voll, aber rund rum ist es relativ ruhig. Den letzte teil des Vorlesungsverzeichnisses aufbereiten, ein paar Berechnungen,... der Tag plätschert eher so dahin.
Zwischendurch kommt eine SMS des großen Waldkindes (nachdem ich nicht ans Handy gehen konnte), dass die letzten beiden Stunden ausfallen - und dass schon in der ersten Schulwoche!
Nach der Arbeit wird noch der Wochenendeinkauf erledigt. Zu Hause bin ich noch nicht richtig aus  dem Auto gestiegen, da überfallen mich schon die Waldkinder mit diversen Erzählungen.
Ich reagiere leicht genervt, zumal im Flur immer noch die Ranzen und Sporttaschen stehen/liegen und mal abgesehen von einem Besuch im Schreibwarenladen noch nichts erledigt ist. Meine Mama, die Freitags mit dem kleinen Waldkind übt (er hat noch so diverse Schwierigkeiten) tat mir leid, aber es mussten einfach auch noch ein paar Dinge erledigt/ besprochen werden.
Irgendwann schaffte ich es dann doch noch in Ruhe eine Tasse des restliche Tees zu trinken und das letzte Stück Kuchen vom Kaffeetrinken zu essen. Der Rest war zusätzlich noch bei Marschners - das beste Eis von Chemnitz.
Zum Zeitunglesen komme ich nicht mehr.
Abendessen, diesen Artikel schreiben und nach der Tagesschau geht es wie jeden Freitag mit dem Förster in die Tanzschule (unser gemeinsames Hobby).

Ich hoffe, ich komme in der nächsten Woche mal dazu die Fotos zu meinen Projekten für den August noch nachzureichen.
Am Sonntag geht es mit dem Waldkinder erst einmal hier hin - ein großer Wunsch von mir und dem großen Waldkind.

5. August 2014

WMDEDGT - 8/14

Heute ist der 05.08. und Frau Brüllen möchte wieder wissen: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?
Uns geht es wie Frau Brüllen: Wir haben kinderfrei. Allerdings müssen der Förster und ich arbeiten. Die Kinder schippern mit meinen Eltern auf einem Hausfloß rund um Fürstenberg. Am Samstag sammeln wir sie dort ein und fahren weiter an die Ostsee.
Der Wecker klingelte heute morgen also wie immer unter der Woche 5:15 Uhr. Frühstück musste ich nur für mich (Joghurt mit Himbeeren und Brombeeren aus dem Garten + die restlichen Johannisbeeren) und den Förster machen. Den warf ich gegen 6:30 Uhr dann aus dem Bett als ich zum Bus fuhr. Im Büro stand heute eine furchtbar langweilige Aufgabe (Aufbereitung des Vorlesungsverzeichnisses in Excel) auf dem Plan. Ist einmal pro Semester für statistische Auswertungen erforderlich. Ein Dekan ruft mich zurück, hat aber dann irgendwie doch keine Zeit meine Fragen zu beantworten. Eine neue Studienordnung kann ich freigeben. Die drei Wochen Urlaub meiner Chefin habe ich fast überstanden. Wir haben heute kurz telefoniert, da wir einen fliegenden Wechsel veranstalten und uns zur Übergabe nicht sehen. Zum Glück war es weitgehend ruhig.
Kurz vor halb fünf fällt heute der Stift bzw. melde ich mich an meinem PC ab.
Zu Hause angekommen versorge ich kurz die Katze, dann düsen wir wieder los. Für die neu eingerichteten Kinderzimmer soll es neue Betten geben. Meine Mama hat die Waldkinder auf die Idee mit ausziehbaren Betten (zweite Matratze im Bettkasten) gebracht. Endlich kann auch mal jemand bei ihnen übernachten, ohne dass wir erst halb umräumen müssen, damit die große LuMa Platz hat. Leider ist das Modell gerade nicht auf Lager. Da wir aber eh erst nach dem Urlaub streichen wollen, reicht es wenn wir die Betten dann holen. Die Zweitmatratzen und Rollroste nehmen wir aber gleich mit.
Nächste Station ist Jaques Weindepot. Für den Urlaub muss noch ein Weinschlauch mit. Nachdem es auch Saftschläuche gibt, gehen auch gleich noch 5l Apfelsaft mit.
Gegen 19:00 Uhr sind wir wieder zu Hause. Der Förster kümmert sich ums Abendbrot und ich sammle noch eine Schüssel Himbeeren im Garten.
Nach der Tagesschau wartete noch das Bügelbrett und ein Berg Wäsche auf mich (noch nicht ganz abgetragen). Mal sehen, was ich nachher noch schaffe.
Wer sonst noch mirgemacht hat, findet ihr hier.

3. August 2014

Sonntagsfreude - August

Heute soll es endlich auch mal wieder einen Sonntagsfreuden-Post geben:

Ist es eine Sonntagsfreude, dass die Kinder an die Großeltern verborgt sind? Ja und Nein!
Ja: Ich genieße die Ruhe und dass ich mit dem Förster "mein eigenes Ding" machen kann - wir brauchen z.B. nicht unbedingt ein Mittagessen.
Nein: Es ist irgendwie auch sehr ruhig.

Aber eine richtige Sonntagsfreude sind die fast ausgräumten Kinderzimmer. Nach dem Urlaub sollen sie vorgerichtet werden und jedes der Waldkinder sein eigenes Reich erhalten. Es sind zwar nur 1,5 Zimmer aber so kann das große Waldkind wenigstens mal die Tür hinter sich zu machen. Die Gelegenheit ist auch günstig mal ein paar Dinge mit und ohne die Kinder auszusortieren ;-).

Zeig uns Deine Stadt - Juli

Der Juli ist zwar schon vorbei, aber die Bilder liegen auch schon eine Weile auf der Festplatte.
Das Thema für den Juli bei den Shootingqueens lautete:
"Zeig uns altes Gemäuer".

Nun wurde Chemnitz im 2. Weltkrieg stark bombardiert (insbes. 14./15. Februar und 5. März 194).  Insgesamt sind in über 10 Luftangriffen 7.360 t Bomben auf die Stadt abgeworfen worden und der Denkmalbestand an Kirchen, öffentlichen Gebäuden und Wohnhäusern in der historischen Innenstadt und den inneren Vorstädten wurde beinahe vollständig zerstört. Das heißt, so richtig alte Gemäuer gibt es nicht mehr viele. Ein paar habe ich aber dann doch noch "gefunden".



 Eines der ältesten Gebäude der Stadt ist die Schloßkirche. In ihrer heutigen Form stammt sie überwiegend aus dem 16. Jh.. Nach Bombenschäden wurde bei den Reparaturarbeiten 1946 - 1949 ein vereinfachter Turmabschluss gewählt.








Die folgenden Häuser stehen am Fuße des Schloßberges unterhalb der Schloßkirche und sind wohl die wirklich ältesten Häuser in Chemnitz. Gebaut wurden sie nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieg, wobei nachweislich die Kellergewölbe des „Kellerhauses“ älteren Datums sind.





Näheres zu diesen Häusern und vor allem auch alte Bilder findet ihr hier.




















Wer Chemnitz kennt, weiß, dass es hier kein Schloss gibt. Woher kommt also der Name? Der Vorgängerbau der Schloßkirche war ein 1136 gegründetes Kloster. Im Schutze des Klosters wurde im ausgehenden 12. Jahrhundert von hier aus die Stadt in der Chemnitzaue gegründet. Nach der Auflösung des Benediktinerklosters erfolgte seit 1548 der Umbau der Klosteranlagen in ein kurfürstliches Schloss, dass nur noch in Resten erhalten ist und heute ein Museum beherbergt.

Weitere alte Gemäuer gibt es in Chemnitz aus der Gründerzeit als sich die Stadt zum sächsischen Manchester entwickelt. Die folgenden Bilder zeigen das Gebäude der Färberei Haase, die derzeit saniert und umgebaut wird.

















Vor drei Jahren sah das Gebäude noch so aus:


An der Chemnitz gibt es eines der letzten Walzenwehre in Chemnitz.


Jahrzehntelang hatte das 1926 gebaute Wehr vor sich hin gedümpelt. Erst mit dem Augusthochwasser 2002 war es wieder ins Visier der Stadtplaner und Denkmalschützer geraten. Zuerst drohte der Abriss. Weil es aber nur noch zwei solcher Wehre in Sachsen gibt, wurde die Sanierung beschlossen.

zwölf2014 - Juli

Nun haben wir schon August und die Bilder zum Projekt "zwölf2014" schlummern noch immer auf der Festplatte. Aber irgendwie fand ich in den letzten Wochen und Tagen weder die Zeit zum Fotografieren noch zum Bloggen (hier ist es bis auf dei Fotoprojekte schon arg ruhig).

Aber jetzt:











Am Riedteich hat sich im Vergleich zum Juni nicht viel getan.













An der Buche habe ich leider die Ernte und auch das Stoppelfeld verpasst - der Bauer war schneller als ich.

Alle Bilder findet Ihr auf der entsprechenden Seite oben.

30. Juni 2014

zwölf2014 - Juni

Im Monat Juni gibt es Bilder mit Morgensonne. Ich war überrasscht wie hoch sie schon morgens um 6:30 Uhr steht.










Am Riedteich ist es gewaltig grün geworden.















Die Häuser sind mittlerweile komplatt verschwunden und die Gerste ist fast reif. Vielleicht gibt es dieses Jahr die Erntefotos schon im August.