9. November 2014

Sonntagsfreude - kleines Waldkind

Das kleine Waldkind hatte es bisher nicht ganz leicht in seiner Klasse. Als einziger kam er in eine Gruppe von Jungen, die sich schon vom Kindergarten kannte. Er fand nicht so richtig Anschluss.
Seit Schuljahresbeginn ist ein neuer schüler in die Klasse gekommen, der lustigerweise gerade einmal 100 m von uns entfernt wohnt. Vom Balkon der Familie kann man direkt zu unserem Haus sehen.
Heute nun hat sich das kleine Waldkind das erste Mal getraut einfach klingeln zu gehen. Beim ersten Versuch kam es zwar noch zu einem Missverständnis (Er verstand: J. ist in der Luft; statt an der Luft), aber beim zweiten Mal klappte es dann und die beiden hatten einen wunderbaren Nachmittag - eine Sonntagsfreude

Ich hoffe, die beiden können sich in Zukunft noch öfter verabreden und treffen.

5. November 2014

WMDEDGT 11/14

Heute ist wieder der 05. eines Monats und Frau Brüllen möchte wieder wissen: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?
Eigentlich war heute ein ganz normaler Schultag, da aber für das große Waldkind ein Arzttermin und ein Termin beim Kieferorthopäden anstand, konnten wir etwas länger schlafen.
Da das große Waldkind ist nach wie vor ein Strich in der Landschaft, deshalb möchte die Kinderärztin die Schilddrüsenwerte prüfen - dass bedeutet Blutabnahme. Weil wir schon mal da waren, gab es gleich auch noch eine Impfung hinterher (Masern und Röteln sind einfach notwendig). Sie war wirklich tapfer.
Beim Kieferorthopäden standen die obligatorischen Voruntersuchungen wie Abdrücke, Röntgenaufnahmen etc. an. Im Dezember können wir dann den Behandlungsplan besprechen.
Gegen 10:00 Uhr setze ich das große Waldkind vor der Schule ab.
Da ich noch Urlaub übrig hatte, war der Rest des Tages für mich frei - zumindest bürofrei.
Stiefel vom Schuster holen, der Rock bei der Schneiderin ist noch nicht fertig, Obstkaufen auf dem Markt, das kleine Waldkind braucht noch eine Badekappe.
Zwischendurch gönne ich mir eine Pizza im Vapiano.
Dann stand noch ein Besuch bei Ikea auf dem Plan. Wir brauchten noch ein paar Teile für das neue Regal im Zimmer des großen Waldkindes. Bei der Gelegenheit fand ich doch tatsächlich auch noch ein paar Schnürstifeletten für mich.
Das große Waldkind blieb nach der Schule bei einer Freundin.
Für mich ging es nach dem Abendessen noch zu einer Reitstunde. Ab jetzt reiten wir bis zum März wieder im Dunklen. Seit langer Zeit durfte ich mal wieder die Seniorin des Reitstalles reiten.
Am Abend gab es noch den Film "Bornholmer Straße" auf der ARD. Aufgrund der geschichtlichen Relevanz durften die Waldkinder ausnahmsweise mit gucken. Ich war damals 15 und auf Abschlussfahrt in Oberwiesental. Wir haben damals unseren Klassenlehrer recht ungläubig angeschaut, als er uns die Neuigkeit am Frühstückstisch servierte. Und ich bin mir nicht sicher, ob wir die Tragweite damals so richtig begriffen haben. Die ersten sind aber noch am selben Abend mit ihren Eltern nach Berlin gefahren.

31. Oktober 2014

Zeig uns Deine Stadt - September, Oktober

Die Shootingqueens haben diesmal die Themen für September und Oktober zusammen veröffentlicht.














Für den September lautete das Thema "kulinarisch".
Zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts wäre dies ein absolut passendes Bild zum Thema "kulinarisch" gewesen - die Markthalle von Chemnitz. Sie überstand die Bombenangriffe des zweiten Weltkieges, wurde aber zu DDR-Zeiten nur als Lagerhalle genutzt. Zu Beginn der 90er Jahre wurde sie saniert und mehr oder weniger wieder als Markthalle genutz. Leider war die Einrichtung in meinen Augen nicht unbedingt geglück; nach und nach blieben die Kunden aus und sie wurde wieder geschlossen. Heute befinden sich dort u.a. eine Poliklinik, ein Fahrradladen und das Chemnitzer Kabarett.




Zu Chemnitz - kulinarisch gehört auch das kleine Kneipenviertel am Fuße des Schlossberges.


















Für ein wunderbar leichtes Essen findet ihr mich in der Chemnitzer Innenstadt meist hier. Leider hat mich an diesem Tag die Sonne etwas im Stich gelassen.

























Zum Schluss noch ein Blick auf den Chemnitzer Wochenmarkt.

















Im Oktober lautet das Thema selbstverständlich "Herbst".
Immer wenn ich den goldenen Oktober mit der Kamera einfangen wollte, spielte die Sonne nicht mit. Eben schien sie noch zwischen den Wolken hervor und im nächsten Moment versteckte sie sich hinter einer Wolkendecke. Und immer, wenn sie vom blauen Himmel strahlte oder doch einmal ein fotogener Nebel aufzog, hatte ich keine Zeit oder die Kamera nicht dabei. Ein paar Bilder sind aber doch entstanden.




















Herbst in der Innenstadt am Roten Turm.




















Am Eisenbahnviadukt der Strecke Chemnitz - Zwickau
(die Bahn überlegt tatsächlich dieses wunderbare Brücke abzureisen)
















Herbst an der Chemnitz


Im Rosengarten blühen die letzten Rosen































Herbst an "meinem" Fahrradweg



Zum Abschluss noch ein paar Impressionen vom Schlossteich




26. Oktober 2014

zwölf2014 - Oktober + Sonntagsfreude

Bei uns sind derzeit Herbstferien und die Waldkinder verbrachten die erste Woche mit meinen Eltern in Österreich. Der Förster und ich haben diese kinderfreie Woche genossen und zu einigen Aktivitäten genutz, die man besser ohne Kinder macht (z.B. Saunabesuch, Smokingkauf). Aber es ist auch schön, dass sie heute wohlbehalten hier wieder eingeflogen sind - eine Sonnatgsfreude.

Den ruhigen Vormittag habe ich genutzt, die Fotos für mein Fotoprojekt zwölf2014 zu schießen - eine weitere Sonntagsfreude.














Am Riedteich sieht man leider nicht sehr viel vom Herbst (mal vom braunen Schilf abgesehen).












An der Weigandstraße ist er zumindest etwas zu sehen. Dabei hatte ich bei der Buche auf eine richtig schöne Herbstfärbung gehofft. Vielleicht sieht man im November noch etwas mehr.



Alle Bilder findet ihr auf der Seite oben.

21. Oktober 2014

Award

Susanne aka Pyrolirium hat mich für den "Liebsten-Award" nominiert. Vielen dank für diese Aufmerksamkeit. Die Voraussetzungen und Spielregeln habe ich nicht vollständig gefunden, die 11 Fragen von Susanne beantworte ich aber gern.

Woher stammen Deine Blog-Ideen?
Ideen für meinen Blog finden sich in Projekten, wie "WMDEDGT" von Frau Brüllen, oder im Alltag. Leider fehlt häufig die Zeit, dann auch die entsprechenden Texte zu schreiben. Immer wieder nehme ich mir vor, häufiger den Blog zu füllen, aber immer wieder kommt das Leben 1.0 mit zwei Kinder dazwischen.

Was tust Du, wenn Dir partout nichts einfällt? Gar nicht bloggen oder nach Themen suchen?
Dann schreibe ich eher nicht. Ich schaffe es ja nicht einmal meine vorhandenen Ideen zu verwirklichen. s.o.

Wie viel Zeit verwendest Du auf einzelne Blogbeiträge?
Das kommt darauf an. Ich schreibe einfach so lange, bis der Text fertig ist. Es gibt da keine Planungen.

Welches war Dein erfolgreichster Blogpost? Verlinke ihn bitte hier.
Der nach Zugriffen erfolgreichste Artikel ist der über DIE TASSE aus Kleinbloggersdorf (verschickt von Frau Mutti). Leider habe ich irgendwann ausversehen die Bilder im Blog gelöscht und es nicht geschafft alle erneut hochzuladen. Deshalb ist der Artikel ohne Bilder. Bezeichnenderweise handelt es sich auch um ein Blogger-Projekt.

Wie wichtig findest Du ein Foto/Fotos in Blogposts? Geht es auch ohne oder sind sie zwingend erforderlich?
Bilder sind schön und schmückendes Beiwerk, aber es geht auch ohne. Meist hält das Fotobearbeiten und -hochladen viel zu lange auf.


Wie oft kommentierst Du auf anderen Blogs?
 Immer dann, wenn ich das Gefühl habe etwas zu sagen zu haben. Kommentieren um des Kommentierens-Willen ist nicht mein Ding.

Welches Buch liest Du gerade?
"Die Forsyte Saga" von John Galsworthy - evtl. vergleichbar mit den Buddenbrocks (bin erst am Anfang)

Welches Land würdest Du gern einmal besuchen und warum?
Chile, da mich die vielen verschiedenen Landschaften faszinieren.

In welcher Zeit würdest Du gern mal für zwei Wochen leben? Warum?
Ich schätze die Annehmlichkeiten der Gegenwart viel zu sehr, als dass ich in einer anderen Zeit leben möchte.

Welche Musik hörst Du gerne?
Ich habe einen sehr breiten Musikgeschmack - von Klassik über Pop bis hin zu Rock; allerdings eher aus der Zeit der 70er und 80er Jahre als das Neuste vom Neuen (NDW, Puhdys, Status Quo, Depeche Mode, Queen, Bruce Springsteen etc.).

Hast Du einen Lieblingsort? Zeige ein Foto davon.
Mein Lieblingsort ist unser Garten. Leider habe ich kein Bild mit blühender Rose an der Pergola.















Da die meisten Blogs, die ich verfolge mehr Leser haben als ich, verzichte ich jetzt mal auf weitere Nominierungen. Außerdem bin ich zu faul, mir 11 neue Fragen auszudenken. Wer möchte kann sich gern diese 11 nehmen und seine Antworten hier verlinken.

19. Oktober 2014

Tag des offenen Handwerks - Sonntagsfreude

Heute schaffe ich es endlich einmal wieder eine Sonntagsfreude zu posten.

Die Waldkinder sind mit meinen Eltern für eine Woche in den Urlaub verschwunden (Danke!). Das bot mir heute die Möglichkeit bei strahlendem Sonnenschein ins Erzgebirge zum Tag des offenen Handwerks zu fahren - natürlich mit der Kamera.





In Eppendorf stellt Björn Köhler mit seinen Mitarbeitern in liebevoller Handarbeit ganz wunderbare Weihnachtsmänner und andere Figuren her.
















In Grünhainichen gibt es seit sechs Jahren die junge Firma Hobler. Mit Hans und Lotte, zwei lustigen Engeln begann es. Im letzten Jahr gewannen sie mit diesem putzigen Schneemann den Preis für „Tradition und Form“ des Verbandes der erzgebirgischen Kunsthandwerker.

Und Enthusiasten demonstrieren alte  Handwerkskunst.

13. Oktober 2014

Zeig uns Deine Stadt - August

Ich weiß, ich weiß: Es ist schon Mitte Oktober. Die Bilder habe ich auch schon im August gemacht, aber es wieder einmal nicht geschafft, sie rechtzeitig zu veröffentlichen.

Im August fragten die Shootingqueens nach Bildern unserer Urlaubsstadt. Da wir im Uralub wieder einmal auf Rügen waren, hatte ich schon die Befürchtung, dass ich zu gar keinen Stadtfotos kommen würde. Aber ein paar sind es dann doch geworden.












Die ersten Bilder stammen aus Alt Saßnitz. Hier findet man noch Reste der alten Bäderarchitektur.



















 Aufgrund des Wetters fuhren wir dann doch noch vom Norden der Insel nach Stralsund ins Ozeaneum. Leider waren wir nicht die einzigen mit der Idee. Aber 30 min Wartezeit waren dann doch noch zu verkraften. Zumal wir es den Kindern nicht antun konnten wieder umzukehren.












Blick von der Gorch Fock II zum Ozeaneum. Ein faszinierendes Nebeneinander von alt und neu.














Die Pinguin-Anlage auf dem Dach des Ozeaneums.
Über Artgerechtigkeit sollte man vielleicht lieber nicht nachdenken. 










Ein absoluter Glücksfall nach dem kräftigen Regenschauer. Zum Glück standen wir da schon/noch unter dem Vordach.